Das Ende ist mein Anfang

Gestern habe ich eine berührende, geistreiche und stille Zeit mit Tiziano Teranzo verbracht. Der Film, Das Ende ist mein Anfang ist eine Hommage an das große Loslassen. Der Tod ist für den Journalisten etwas Erfreuliches. Der Tod ist das einzig Neue, was ihm noch  geschehen kann. Wer so etwas sagen kann, hat gelebt. Sein Geist ist klar und einverstanden, sein Körper ist müde und krank. Er ist bereit den Kreis  zu schließen. Einen Wunsch hat er noch. Er möchte seinem Sohn von der Reise seines Lebens erzählen. Er, der Zeit seines Lebens durch die Welt gereist ist, geschrieben und gekämpft…

Weiterlesen »

Auch der Tod hat seinen Meister

Am Wochenende hat mich Marianne besucht – eine Kollegin und Freundin aus dem Münsterland. Beim Spaziergang am Rhein erzählt sie von einem Freund, den sie in den Tod begleitet hat – nach seinem langen Kampf gegen den Krebs. Am Ende hat er seinen Tod genau so gestaltet, wie er es wollte. Das Leben hatte ihm dazu 11 Jahre zur Vorbereitung geschenkt. Diese Zeit bekommt nicht jeder von uns zur Verfügung gestellt…. Marianne hat mir an diesem Tag folgende Worte von ihm geschenkt. Nichts dauert ewig. Nicht mal der Tod. Auch er hat seinen Meister. Und das ist die Liebe. Seitdem…

Weiterlesen »

Bis in jede Zelle – lebendig sein

Ich treffe Carina auf der Strasse und wir geraten ins Gespräch. Mit dieser Freundin von Gegenüber erlebe ich – mitten in Düsseldorf – was man sich vom Dorfleben erzählt: Straßen-Gespräche… einfach so… Zwischendurch verschwinden wir beide begeistert in einer Begegnung. Anschließend ziehen wir weiter… weniger einsam… weniger anonym… inspiriert vom Kontakt. Dieses Mal erzählt sie von einem amerikanischen Indianer, bei dem sie einem Workshop gemacht hat: Kaum jemand bei uns sei in seinem Körper, wenn er stirbt… Da wir immer weniger mit unseren Gefühlen verbunden sind, verschwindet das Leben aus unserem Leben – lange bevor der Tod kommt… Wir sterben…

Weiterlesen »

Und noch einmal heißt es für mich Abschied nehmen

Es war ein langer und schwerer Kampf bis du endlich loslassen konntest. Lieber Oma, jetzt bist du deiner Tochter gefolgt. Ich bin sehr traurig. Nun stehe ich ganz vorne, bin die älteste Frau in unserer Familie. Ich habe mich schon viele Stunden mit meiner Aufgabe in der Linie befasst. Jetzt, wo du entgültig gegangen bist, kann ich sie nicht nur sehen, ich kann sie auch fühlen. Meine Dankbarkeit für dein Leben, für deinen Weg ist grenzenlos. Den nicht endende Hader mit dem Tod deines Mannes habe ich nie verstanden. Er ist 40 Jahre vor dir gegangen. Du hast viele schöne…

Weiterlesen »

Das Geschenk der Abwesenheit

1987: Auf Lanzarote stirbt während einer Konferenz meine beste Freundin durch einen Verkehrsunfall. Am nächsten Tag segnet Peter Sloterdijk ihren plötzlichen Tod mit Worten, die unmittelbar aus seiner Betroffenheit geboren sind: Manchmal sei es gerade die Anwesenheit eines Menschen, die verhindert, dass wir ihn wirklich in seinem Wesen erkennen können. Er behielt Recht: In der Zeit nach ihrem Tod lerne ich Isis noch einmal neu kennen – als Geschenk des Himmels für meinen eigenen Weg und als gnadenreiche Zumutung des Lebens, um durch Enttäuschung und Leid hindurch in meine eigene Kraft zu wachsen. 2005: Johannes Paul II. stirbt nach einem…

Weiterlesen »

Zyklen der Stille – Ein Pfad der Sehnsucht

Am Ende der Abschiedfeier von Ritas Mutter im Haus von http://www.puetz-roth.de stand plötzlich Fritz Roth vor uns und hat uns eingeladen: Ein erster Einblick in die neue künstlerische Installation von Rolf Hinterecker in seinem Hause „Zyklen der Stille – Ein Pfad der Sehnsucht“. So sind wir ihm auf diesem Pfad gefolgt – durch die verschiedenen Dimensionen und Ebenen der Sehnsucht, die einen Platz und einen Weg in seinem Haus der Trauerbegleitung gefunden haben. Ich war zutiefst beeindruckt, wie hier die menschlichen Dimensionen von Abschied und Sehnsucht fühlbar und erlebbar gemacht worden sind. Hier ist ein künstlerischer Meditationsgang entstanden, einer Abfolge…

Weiterlesen »

Ein Jahr nähert sich langsam dem Ende.

Ich habe schon einige Male am Computer gesessen und wollte meine Gefühle in Worte fassen. Es war mir unmöglich. Nachdem ich die Asche meiner Mutter der Erde wieder übergeben haben, spürte ich eine neue Kraft in mir. So ungerichtet war sie übermächtig. Langsam, sehr langsam findet sie ihren Weg in meinen Grund. Noch ein wenig wackelig auf meinen Beinen, freue ich mich auf ein stilles und liebevolles Weihnachtsfest. Viele von Euch haben mir geschrieben und kleine Geschenke geschickt. Euer ausgedrücktes Mitgefühl war mir eine große Unterstützung auf dem letzten Weg mit meiner Mutter. In solchen Momenten ist es ein Segen…

Weiterlesen »

Eine Seele ist nach Hause geflogen

……..und ich komme jeden Tag ein Stückchen mehr bei mir an. Gestern habe ich den erwarteten Anruf vom Bestattungsinstitut bekommen – die Urne ist gefüllt. Ich hat große Angst vor dieser Nachricht. Ich war sehr ruhig, als ich die Worte hörte. Jetzt können wir den letzten Schritt gehen. Er führt uns in den Wald – http://www.friedwald.de Der Wunsch meiner Mutter war es, unter einem Baum ihren letzten Frieden zu finden. Sie hat mir zu Lebzeiten oft aus ihren Kindertagen erzählt. Die Bäume waren ihre Zufluchtstätte. Hoch oben war sie glücklich und frei. Nun verbindet sie sich mit den Wurzeln und…

Weiterlesen »

Der Tod ist ein Virus der Liebe

Die Abschiedsfeier für Eva war wirklich ein Fest der Freude. In Tränen und Lachen, in Blumen und Farben, in vielen Geschichten hat sich die Dankbarkeit darüber gezeigt, dass es sie in unserem Leben gegeben hat – und immer geben wird. Dieses Fest war genau so, wie Eva gelebt hat. In ihm hat sich ihr gesamtes Leben widergespiegelt und eine Vollendung gefunden. Ihr Abschied war wie ein letzter Fingerabdruck ihres Lebens – genauso individuell und einzigartig wie sie war. Wie sonst sollte er sein – für jeden von uns? Ihr Tod hat viele Leben verändert. Wir sterben wohl niemals nur für…

Weiterlesen »

Eine letzte leibhaftige Begegnung

Woran merke ich, dass es gut ist, fragte ich mich heute während der letzten Begegnung mit meiner Mutter. Die Worte kamen wie von selbst über meine Lippen, ich weinte, ich staunte und drücke wieder und wieder meine Dankbarkeit und meinen Stolz aus………..dann wurde es still in mir. Jetzt darf es gut sein, hörte ich meine innere Stimme sagen. Das war auch einer der letzten Sätze, die meine Mutter gesagt hat. Ich konnte die Stille spüren, aus der sie gesprochen hat. Diese Gewissheit ist das letzte Geschenk, das sie mir gemacht hat.