Für eine Kultur des Ausprobierens

Die Stimmen für eine Kultur des Scheitern werden mehr – und lauter. Doch Scheitern wird in Deutschland nach wie vor mit nicht erbrachter Leistung und persönlichem Versagen in Verbindung gebracht. Das macht es fast unmöglich, das Wort mit neuem Leben aufzuladen. Wir plädieren daher für eine Kultur des Ausprobierens. Seit vielen Jahren beschäftigen wir uns mit Transformationsprozessen. Transformation bedeutet immer auch, auf eine neue Umlaufbahn zu gelangen, die außerhalb der alten Denkstrukturen (Box) entspringt. Sie läßt sich weder über lineares Denken noch über mentales Verstehen finden. Diese neue Umlaufbahn offenbart sich nur im Ausprobieren neuer Bewegungen. Unser Gehirn fährt von…

Weiterlesen »

Wenn Wut zur Wachstumskraft wird

Wir brauchen eine neue Fehlerkultur. Ein Satz, der gerade oft zu hören und lesen ist. Es ist ein guter Anfang. Eine Fehlerkultur zu schaffen, beginnt jedoch für mich vor der eigenen Tür. Aus Erfahrung weiss ich, dass es ohne ausprobieren, wagen, scheitern, aufstehen, Fehler erkennen, üben, wertschöpfen…nicht geht. Vor allen Dingen dann nicht, wenn Pionierarbeit geleistet wird. Wenn der eigene Scheiterprozess nach Hause geholt worden ist, ist man fest verankert. Auch wenn der Wind unverhofft von vorne bläst. Genau das können Sie im folgendem Video miterleben. Christian Lindner ist am Scheitern gewachsen. Die Beschämung kann ihn nicht mehr berühren. Seine…

Weiterlesen »

Horst Köhler – Scheitern als Chance

Irgendwann zwischen 25 und 30 habe ich – nach Jahren engagierter politischer Arbeit – mit viele Resignation entschieden, dass Politik langsam, langatmig und langweilig ist. Im letzten Jahr ist es Barack Obama gelungen, wieder meine politische Aufmerksamkeit zu wecken. Heute finde ich bei Wolff Horbach die Berliner Rede 2009 unseres Bundespräsidenten Horst Köhler. Eigentlich finde ich politische Reden langatmig und langweilig… Aber hier berührt mich mich schon die erste Zeile zutiefst: ‚Ich will ihnen die Geschichte meines Scheiterns erzählen‘. Für eine ganze Weile starre ich auf diesen Satz und kann es nicht glauben – Unser Bundespräsident spricht tatsächlich in aller…

Weiterlesen »

äußerer Takt versus innerer Rhythmus

Ihren persönlichen Rhythmus kennen die meisten Menschen in Deutschland schon lange nicht mehr. So wie wir den Kontakt zur Natur verloren haben, so musste auch das Gefühl für die eigene innere Uhr abgestellt werden. Leistung war und ist gefragt, der Takt wird genau vorgegeben. Das der mittlerweile in den meisten Firmen alles andere als effizient ist, ist ja kein Geheimnis mehr. Im Namen der Hocheffizienz haben wir die Effizienz verloren. Der alte Aberglaube, dass wenn man nur will, alles geht, bekommt mehr und mehr seine Grenzen gesetzt. In den letzten 60 Jahren sind wir gewachsen, ist unser Licht in Deutschland…

Weiterlesen »

Fun Economy

2004: Mitten im wirtschaftlich angeschlagenen Deutschland: eine Ideenkonferenz zur Fun Economy. Eine These des Abends: Heiterkeit und Lebensfreude sind ganz und gar natürlich; sie ereignen sich einfach dort, wo Menschen zusammen-kommen, die sich selber mögen. Ich erinnere mich: Im letzten Jahrhundert gab es eine Zeit, in der Unternehmen mit Begeisterung etwas unternommen haben: die Wirtschaftswunderzeit nach dem 2. Krieg. Doch dieser Spaß war wohl eher aus dem Bestreben geboren, dass kollektive Scheitern während unserer ‚dunkelen Geschichte’ möglichst schnell zu vergessen. Viele Facetten der gegenwärtigen Fun-Gesellschaft entspringen im Grunde wohl auch eher dem Wunsch nach Vergessen als der Liebe zum Leben….

Weiterlesen »

Freedom is just another word for nothing left to loose.

Um mich herum gibt es immer mehr Menschen, die mit ihrem Lebensentwurf gescheitert sind. Kunden lassen sich nicht mehr so leicht gewinnen. Firmen gehen in die Insolvenz. Beziehungen enden unvermittelt – manchmal auch gnadenlos – obwohl man sich jahrelange gesagt hat: Es wird schon wieder – irgendwie. Geschichtlich gesehen wurde in Deutschland persönliches Versagen immer mit Verachtung gestraft. Doch vielleicht liegt eine Gnade darin, dass wir nicht alles bekommen was wir wollen, dass wir nicht alles können was wir möchten… Vielleicht üben wir gerade eine Art von Freiheit, die entsteht, wenn sich die Anhaftung an das Materielle zu lösen beginnt….

Weiterlesen »