Musik im Körper

Ich war gestern zu einem Hauskonzert bei Paola Tedde – Klavier, Harfe und Gesang. Nach dem Konzert spreche mit dem Pianisten und der Harfinistin. Es sind zwei junge Menschen aus Belgrad, die vor einigen Jahren nach Deutschland gekommen sind, um Musik zu studieren. Sie erzählen mir, dass sich in Serbien mit der Sprache der Musik nach wie vor noch keine Geld verdienen läßt. Die Auswirkungen des Krieges dauern einfach um ein Vielfaches länger als der Krieg selber… Bei den Kinder, die im Krieg aufgewachsen sind, schreibt er seine Erfahrungen als Prägungscode in den Körper und wirkt so bis in die…

Weiterlesen »

Sturmfeuer in Köln

Als Kind habe ich öfters den Satz gehört, ihr habt es gut, wachst in Frieden auf. Worthülsen, die ich nicht fühlen konnte. Es klang eher nach Vorwurf, wenn wir Kinder nicht wollten, wie die Erwachsenen. Manchmal hörte ich auch Kriegsgeschichten. Nicht das es mich nicht interessiert hätte, aber auch diese Geschichten klangen leer und ließ es nicht zu mitzufühlen. Ich habe viel gefragt, bin mit kurzen Sätzen abgespeist worden. Das habe ich natürlich als Kind und Jugendlicher nicht verstanden. In den letzten Wochen habe ich einige innige Abende mit meinem Vater verbracht. Mit großem offenen Herzen und voller Neugier habe…

Weiterlesen »

Die vergessene Trauer

Vor einigen Tagen bekam ich mal wieder den Newsletter von Puetz-Roth. Gruppentherapie für deutsche Kriegskinder) ist ab August geplant. Herr Roth und seine Frau sprechen mir immer wieder aus der Seele. Ihr Trauerhaus war mir eine große Hilfe beim Abschiednehmen von meiner Mutter. Jetzt geben sie Menschen, die in den Jahrgängen 1930-1945 geboren wurden, die Möglichkeit, die unverarbeiteten Kriegserlebnisse zu bewältigen, um in Ruhe alt werden zu können. Sie helfen ihnen dabei, dass das große Loslassen, welches an jedem Ende eines Lebens steh, kein Kampf werden muss. Jetzt nach 60 Jahren Kriegsende darf „der Täter“ endlich trauern – endlich seine…

Weiterlesen »