Living next door…

Christian und Ena leben seit Jahren in der Wohnung über uns. Wenn ich in meinem Büro sitze, kann ich hören, wie Ena Klavier spielt… Ich bestaune nun schon seit Monaten, mit wie viel Begeisterung sie übt. Immer wieder gibt es herzliche und tiefsinnige Begegnungen im Treppenhaus… Gestern haben sie uns zum Essen eingeladen. Enas ist eine leidenschaftliche Hiphop-Tänzerin. Ihre Eltern sind vor Jahren mit ihr und ihrer Schwester aus Serbien geflohen. Christian ist Webdesigner, Musiker und Video-Künstler. Sein Vater ist General bei der Bundeswehr und gerade aus Afghanistan zurück gekommen. Alle seine Brüder sind von der Bundeswehr ausgemustert worden, und…

Weiterlesen »

Die menschlichsten Bewerbungsabsagen

Es ist  mehr als 20 Jahre her, dass ich die letzte Absage auf eine Bewerbung bekommen habe. Dennoch  kann ich mich  gut erinnern, wie oft ich gedacht habe, mit ein wenig mehr Interesse am Menschen, müssten Absagen nicht so schwächend wirken. In meinem beruflichen Alltag erlebe ich nicht selten den Frust und die Enttäuschung bei Erhalt einer Absage. Sobald ein Absageschreiben jedoch mutmachende Worte, konstuktives Feedback oder eine Möglichkeit in der Zukunft beinhaltet, wirkt es stärkend und das Unternehmen bleibt in positiver Erinnerung. Ich habe mich gestern sehr gefreut, im Spiegel online zu lesen, dass die besten Absagen von Unternehmen …

Weiterlesen »

Das Glück im Netzwerk

Auf einer Scala von 1 bis 100 – wie glücklich sind sie zur Zeit? Mit welchen Menschen umgeben sie sich und wo würden sie diese Menschen auf der Glücksskala einordnen? Im Empathische Gehirn finden sie den Verweis auf eine Langzeitstudie, die belegt, wie ansteckend das Glück der Umgebung auf den Einzelnen wirkt. Ich finde das Ergebnis zeigt einmal mehr, wie viel Glück in Gemeinschaft steckt, und wie wichtig es ist zu wählen, mit wem man sich umgibt. Die nächste Studie ist in Arbeit. Die Forscher wollen herausfinden, wie es um die digitale emotionale Glücksansteckung steht. Ich bin schon sehr gespannt,…

Weiterlesen »

Ich bin Psychologin

Wenn ich neue Menschen kennenlerne, taucht im Gespräch irgendwann immer die Frage auf: „Was machst du eigentlich beruflich?“ Wenn ich dann erzähle, dass ich Psychologie studiert habe, erlebe ich oft: „Oh… dann muss ich ja vorsichtig sein, mit dem was ich sage“. Irgendwie fühlen sich viele Menschen plötzlich ertappt… Die Angst vor Abwertung und Kritik ist in Deutschland so groß, dass ich gelernt habe, die Frage nach meinem Beruf so zu umschiffen, dass der feine neue Kontakt nicht zerbricht. Nun hat mich eine Freundin nach Kroatien eingeladen. Der Jugoslawienkrieg ist seit 1995 zu Ende. Seitdem ist so viel Zeit vergangen,…

Weiterlesen »

Menschlichkeit statt Perfektion

Joe Jackson hat letzten Samstag  im Gloria, in Köln gespielt. Es war das 3. Konzert  seiner Europatournee. JJ ist für mich ein musikalisches Chamäleon. Er lässt sich in keine Schublade stecken. Er macht was ihm gefällt. In seiner musikalischen Karriere experimentierte er mit  New Wave, Reggae, Swing, Salsa oder Jazz.  Egal ob Bombart- oder Minimalbesetzung, Duett oder Soloauftritt – JJ hat sich immer die Freiheit genommen seinen Impulsen zu folgen. Dieses Mal ist er wieder mit seinen alten Weggefährten Graham Maby und Dave Houghton auf Tour. Ich wollte immer mal ganz vorne an der Bühne stehen. Obwohl wir erst sehr…

Weiterlesen »

Lust zu lachen?

Es dauert höchsten 6.48 Min und sie werden lachen, außer sie haben sich gegen alles was glücklich macht immunisiert. Bei mir hat es genau 1.40 Min gedauert. Vorher gab es wirklich nichts zu lachen.  Dunkele, grimmige, müde Gesichter – gelangweilt und frustriert. Ein Mensch hat sich davon nicht irritieren lassen. Er ist seiner inneren Glückspur gefolgt und hat bewirkt, dass binnen weniger Minuten  alle mitgelacht haben. Ich lache immer noch und es ist jetzt über eine Stunde her, dass ich mir das Video angeschaut habe. Lust auf  das ansteckende Lachen?

Süße Demokratie

biene-4

Gestern klopfte es an meiner Haustür und der Bauer, auf dessen Hof ich wohne fragte mich bzw. uns – Christiane war zu Besuch – ob wir Lust haben mitzuerleben, wie der Imker seine Bienen wieder einfängt. Natürlich wollten wir dabei sein und wissen was geschehen ist. Eine neue Königin ist geboren worden. Die alte Königin wußte instinktiv, das sie ihren Platz räumen muß und ist davon geflogen. In ihrer Gefolgschaft Hunderte von Honigbienen.  Sie hat unmittelbar den nächstliegenden Baum angesteuert und es sich mit ihrer Bienentraube  gemütlich gemacht. Ausgerüstet mit mässiger Schutzkleidung, einer Sprühflasche mit Wasser, einem Holzkasten und einer…

Weiterlesen »

Generationsbrücke zwischen Schülern und Wissenschaft

Das Bundesministerium für Bildung Forschung in Österreich fördert in dem Projekt „Wissenschaft trifft Schule  –   Schule trifft Wissenschaft“  die aktive Mitarbeit von Schülern in der Forschung. Die Schüler sind Freude bei der Sache. Sie lernen selbstständiges Denken, spüren das Interesse an ihren unschuldigen Sichtweisen, teilen begeistert ihre Ideen. Einen Wissenschaftler hört man im Video sagen, die Schüler sind von entscheidener Bedeutung in diesem Projekt. Solche Worte waren  vor nicht all zu langer Zeit unvorstellbar gewesen . Von unseren Nachbarn können wir lernen. Hören sie selbst. Die Begeisterung von allen Beteiligten im Video  ist ansteckend.

Zwischen Unbeugsamkeit und Anpassung

Im Vorprogramm lief der Trailor von Unbeugsam. 5 Minuten Einblick in eine wahre, noch nie erzählte Geschichte. 3 jüdische Brüder flüchten nach der Deportation und Ermorderung ihrer Eltern in einen Wald. Sie kämpfen um ihr Leben und das Leben von 1200 Juden, die ihnen im Laufe von 3 Jahren in den Wald gefolgt sind und größten Teils überlebt haben. Noch völlig ergriffen von den Bildern begann der eigentliche Film, für den ich gekommen war – der Vorleser. Ging es in UNBEUGSAM um Widerstand auf Leben und Tod, begann der Vorleser mit großer Unschuld. Michael gespielt von Ralph Fiennes verzauberte mich …

Weiterlesen »

Die Alten geben uns Kraft, die Jungen schenken uns Inspiration

Dom in der Hand.jpg

Köln ist meine Heimat. Das ich diesen Satz schreiben kann und darin verwurzelt bin, hat fast 46 Jahre gedauert. Ja, ich mochte Köln, aber ein Gefühl von Verwurzlung konnte ich nicht spüren. Desto näher mein Schulende rückte, desto stärker hat mich der Wunsch getrieben, bloß weg hier. Damals wußte ich noch nicht, dass es eine Flucht vor mir selbst war. Ich habe an vielen Orten in Europa und auf anderen Kontinenten mein Glück gesucht. Mein Glück habe ich nicht gefunden, dafür aber immer mehr von mir selbst und das hat mich schließlich das Glück finden lassen. Soweit, wie ich von…

Weiterlesen »