Trauer ist Liebe

….mit dieser Zeile begann die Nachricht, die ich gerade erhalten habe. Weiter war zu lesen:

„Fritz Roth ist am 13.12.2013 gestorben.Er konnte bis zu seinem letzten Atemzug selbstbestimmt leben, wie er es sich immer gewünscht hat.
Als es Zeit war loszulassen, saß seine Familie an seinem Sterbebett. Viele Freunde und Verwandte waren in Gedanken bei ihm – und er war bei ihnen.
Sein im Tode ruhendes Gesicht strahlt Zufriedenheit aus. Zufriedenheit über ein intensives, sinnliches, glückliches, ein großartiges Leben.„Das Leben ist ein Geschenk“ hat Fritz immer gesagt. Und er wußte seine Zeit zu nutzen.
Ein wunderbares Leben ist zu Ende. Wir trauern.

Ich bin sehr traurig und unsagbar dankbar. Ich dürfte Fritz Roth persönlich kennenlernen. Er hat mir einer der wichtigsten Erfahrungen meines Lebens ermöglicht. Vor 8 Jahren dürfte ich in seinem Haus der Menschlichkeit meine Mutter verabschieden. Er ist gestorben, wie er gelebt hat. Das tröstet  mich. Ich wünsche seiner Familie von ganzem Herzen, dass sie sich von seiner Liebe weiter tragen lassen. Er wirkt jetzt im Unsichtbaren.

Artikel kommentieren