Das Ende meiner Sicherheit

Meine alte Sicherheit hat den Geist aufgegeben. Nach einem Sturz aus mittlerer Höhe funktionierte sie einfach nicht mehr. Seitdem lag meine externe Festplatte irgendwo im Büro herum. Ich wußte einfach nicht, wie ich die Daten auf ihr löschen konnte und sie entsorgen sollte. Sie war groß und schwer, und sie lag immer im Weg. Aber ich konnte sie auch nicht einfach wegwerfen. Schließlich beinhaltete sie – mit all den Daten – einen Teil meiner Geschichte. Wie löscht man Daten, die hinter einem harten Gehäuse geschützt sind?

Ich habe überlegt, sie mit Wasser zu überfluten oder tiefzufrieren… Schließlich bat ich einen Freund um Hilfe. Seine Antwort: Auch die Spezialisten haben bisher keine galante Lösung gefunden. Wer wirklich sicher gehen will, greift zum Hammer. Stefan hat dann meine Festplatte mitgenommen – und mit hartnäckiger Kraft meiner alten Sicherheit den Garaus gemacht.

Gerade habe ich eine Mail mit diesem Foto von ihm erhalten. Er schreibt: ‚Ich hätte nicht gedacht, dass es so schwer ist, an das Herz einer Datenplatte heranzukommen. Kein Wunder, auch andere Herzen sind oft tief verborgen, abgeschottet und gesicher.‘

 

 

Stimmt – Sicherheit hat immer auch etwas mit Unerreichbarkeit zu tun. Und doch – schon ein Sturz aus mittlerer Höhe genügt, und das Herz ist gar nicht mehr erreichbar.

Ich bin erleichtert. Ich konnte mich von unnötigem Ballast befreien und muss keine Altlasten mehr mit mir herumtragen. Manchmal braucht man einfach einen guten Freund. Zum Beispiel um das eigene harte Gehäuse aufzubrechen und mit ihm einen Weg zum Herz der Dinge zu finden…

Was für eine Tat der Freundschaft.
Danke, Stefan.

1 Kommentar

  1. Stefan Strobel

    29. November 2012

    @Christiane: Was begonnen hatte als „Freundschaftsdienst“ hat für mich einen deutlichen ganz eigenen und auch gemeinsamen Mehrwert erhalten. Durch Bewusstsein und Aufmerksamkeit, durch Sichtwechsel und ja – auch mit Hartnäckigkeit!

    Das Wunder der Freundschaft – frei nach Francois Lelord.
    Vielen Dank für´s Teilen von so Vielem. Merci.

Artikel kommentieren