Trauer – ein Gefühl findet zurück ins Leben.

Immer dann, wenn Lebenswege eine ungewollte Richtung einschlagen, müssen wir von alten Vorstellungen, Erlebnissen und Wünschen Abschied nehmen. Wenn Abschied gesund verläuft, ist er mit viel Tränen verbunden. Weinen hilft uns loszulassen. Tränen reinigen. Tränen heilen – besonders, wenn wir sie nicht alleine weinen müssen.

Ich habe mich in den letzten Jahren von vielem verabschieden müssen. Weil ich das Abschiednehmen in meiner Familie nicht gelernt habe, habe ich begonnen, es selber zu erforschen. Genug Neugier und Wissensdrang habe ich dazu mit in die Wiege gelegt bekommen. Sie waren auf meiner eigenen Forschungsreise sehr hilfreich.

Heute bedeutet für mich Abschied, im Danke angekommen zu sein. Dankbarkeit beginnt dort, wo wir einverstanden sind. Das ist in den meisten Fällen kein kleiner Spaziergang, sondern ein steiniger Weg, der durch viele Gefühle führt. Mittlerweile leben wir allerdings auch in einer Zeit, in der es immer mehr Unterstützung für Trauer- und Abschiedsprozesse gibt.

Zwei Angebote sind mir besonders aufgefallen: Zur professionellen Begleitung von Krisen und Trauerprozessen bietet das Lavia – Institut für Trauerbegleitung eine Weiterbildung für Lehrer und Religionslehrer von 6-14jährigen Schüler an.

Die private Trauerakademie Fritz Roth bietet zusammen mit dem Reiseveranstalter Tui Reisen ins Leben an – für Trauernde, die das Leben neu entdecken wollen. Sie sind mit der goldenen Palme 2011 ausgezeichnet worden und haben dort Platz 1 in der Kategorie ‚Außergewöhnliche und wertvolle Pauschalreisen ‚ belegt.

Ich bin sicher, dass es bereits viel mehr Möglichkeiten zur Abschiedskultur gibt, als wir denken oder wissen. Mich würde interessieren, welche Unterstützungen Sie erlebt haben. Vielleicht haben Sie ja Lust, sie mit uns zu teilen.

 

2 Kommentare

  1. Kage Martina

    27. September 2011

    Als meine Schwester damals starb – habe ich danach ein Loslass Seminar mitgeleitet und habe dieses Seminar dann für mich noch einmal gemacht. Jetzt, Jahre später, werde ich im November, wieder an diesem Seminar teilnehmen. Inhalte und Ziel in diesem Seminar sind – tief gehende Rituale und Übungen aus der Weisheitstradition Tibets, der Christlichen Tradition und zeitgemäße Persönlichkeitsentwicklungs – Methoden. Ich lerne dadurch, das im loslassen, das Leben für mich beginnt. Sich mit dem Leben – und die Verstorbenen in Achtung und Liebe gehen lassen zu können.
    Auch für mich ist das kein Spaziergang, sondern ein Weg der durch viele Gefühle führt. Doch am Ende des Seminares – führt der Weg mich – immer in die Dankbarkeit und tief in mein Herz. Ein JA für mich, dem Leben und der Fülle.
    Dank euch, bin ich gut vorbereitet – für dieses Seminar. Auch wenn es 2 Jahre gebraucht hat.

  2. Birgit-Rita Reifferscheidt

    30. September 2011

    Alles braucht seine Zeit und es gibt einen rechten Zeitpunkt. Das lag lange außerhalb meiner Vorstellung. Es brauchte viele Erfahrungen bis ich es integriert hatte. Ich wünsche dir einen erfüllten Abschied.

Artikel kommentieren